Diakonie Münster

Diakonie Münster

Diakonie Münster

Münster, 8. April 2020

Hilfe da, wo sie nottut - Verpflegungskooperation münsterischer Unternehmen

Wir wissen alle um die Not alter und pflegebedürftiger Menschen, sie leiden momentan ganz besonders unter den Ausgangsbeschränkungen. Die Pflege pflegt, doch wer kümmert sich darum, dass eine Grundversorgung mit Lebensmitteln erfolgt? Zumal die meisten betagten Menschen eben noch nicht wie selbstverständlich digital einkaufen.

 

„Wie steht es um die Versorgung älterer Menschen und Senioren in der häuslichen Pflege, die wesentlich in der analogen Welt zu Hause sind? Sind sie ausreichend versorgt?“ Mit dieser Frage sind die Kreativen von Team Wandres gezielt auf ihre Kunden und Geschäftspartner zugegangen: Andrea Lameck von der Diakonie Münster, Christopher Krimphove von der Bäckerei Krimphove, Christian Thier von der Fleischerei Thier und Manuel Schlottbom von der wuddi GmbH. Sie stellten fest: Beim Carsharing Wuddi: freie Kapazitäten. Bei der Diakonie, ihren 600 Kunden und ihren Mitarbeitern in der Pflege: Engpässe in der Versorgung, dazu zwei kooperationsbereite Lieferanten mit Nahrungsmitteln, die lebensnotwenig sind. Daraus lässt sich eine sinnvolle Allianz schmieden, so die Überlegung von Rolf Wandres und seiner Mitarbeiterin Sylvia Hurlebaus. Gedacht, getan. Alle Beteiligten waren sofort begeistert, eine „runde Sache“.

 

 

„Wir bringen Freude mit“: Jetzt geht es los!

600 Pflegebedürftige, die von der Diakonie Münster ambulant betreut werden, kommen ab dem 14. April in den Genuss dieses Services. Und dieser funktioniert so: Die Diakonie übernimmt die Verteilung der Speisekarten mit Backwaren und ofenfertigen Snacks von Krimphove sowie Eintopfgerichten und regionalem Aufschnitt und Käse von Thier. Die Diakonie sammelt die Bestellungen und koordiniert die Abrechnung. Beresa stellt mit Wuddi, den eSmarts aus dem Carsharing, die Fahrzeugflotte. Die Agentur Team Wandres kreierte begleitend eine kleine Kampagne „Wir bringen Freude mit“. Hingucker ist ein fahrendes Herz. Das findet sich auch auf der „analogen“ Speisekarte. Das Agenturteam rekrutiert und koordiniert zudem die Fahrer. Für den Start haben sich bereits zehn ehrenamtliche Fahrer innerhalb kürzester Zeit gemeldet. Danke an dieser Stelle!
„Niemand soll vergessen werden - auch nicht die Menschen, die nicht gewohnt sind, mit Apps umzugehen oder online zu bestellen. Wir haben mit dieser Aktion vor allem diese Bürgerinnen und Bürger im Blick“, meint Rolf Wandres, Geschäftsführer von Team Wandres.

 

Ab der kommenden Woche startet der Lieferservice durch: Zwei Mal pro Woche, dienstags und freitags, wird ausgeliefert. „Gerne passen wir das Angebot weiter an die Wünsche der Bestellerinnen und Besteller an. Das wird sich sicherlich einspielen“, so Christopher Krimphove. Alle Partner wollen gerne prüfen, ob auch nach den Corona-Beschränkungen das Projekt weitergeführt werden kann – als ständiges Angebot an Senioren und Pflegebedürftige.

 

„Mit dieser Aktion zeigt sich die Kraft von pragmatischen Netzwerken und ehrenamtlichem Engagement“, freut sich Andrea Lameck von der Diakonie. „Es ist einfach klasse, dass wir jetzt unsere Kundinnen und Kunden nicht nur mit guter Pflege, sondern auch mit gutem Essen versorgen können. Das kann gerne so bleiben.“