Miteinander und nicht allein im Quartier

Leben im Quartier: Miteinander und nicht allein

Das Quartiersmanagement im Handorfer Hof, im Mattias-Claudius-Haus und im Martin-Luther-Haus etabliert nachbarschaftliche Kooperationen und schafft neue Angebote für Seniorinnen und Senioren.

  • Sie bauen gesellschaftliche Teilhabe in den Quartieren Handorf, Reckenfeld und Gievenbeck aus.
  • Die Quartiersmanager:innen schaffen neue Projekte der Vernetzung mit lokalen Vereinen und Institutionen.
  • Die Pflegeeinrichtungen werden zu Ankerpunkten im Quartier.

Das Projekt "Miteinander und nicht allein"

“Miteinander und nicht allein!“ – unter diesem Titel hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) im Juli 2019 ein neues Förderprogramm für Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen. Ziel des Programms ist es, bestehende Pflegeeinrichtungen zu hilfreichen Anlaufpunkten für ältere Menschen in der direkten Nachbarschaft zu entwickeln. Die Diakonie Münster hat sich mit zwei Einrichtungen beworben und den Förderzuschlag erhalten.

Das Quartiersprojekt startete im Matthias-Claudius-Haus in Greven-Reckenfeld am 1.11.2020 und am 1.1.2021 im Handorfer Hof in Münster-Handorf. Die Förderlaufzeit beträgt 24 bzw. 26 Monate.

„Unsere Seniorenzentren sind seit jeher Ankerpunkte im Quartier. Mit dem Projekt "Miteinander und nicht allein" ermöglichen wir mehr Teilhabe und zeigen: Niemand muss im Alter einsam sein. Unsere Quartiersmanagerinnen bieten dafür neue Zugänge.“

Ulrich Watermeyer, Geschäftsführer Diakonie Münster

Quartiersmanagement in Handorf

Das Quartiersmanagement in Handorf bewegt etwas.

Im Handorfer Hof, der stationären Senioreneinrichtung der Diakonie, soll eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige aufgebaut werden. Die Gruppe bietet den Raum für den Austausch von Erfahrungen, Verständnis und Mitgefühl. Gemeinsam können Ideen entwickelt, aber auch ausgetauscht werden, wie mit bestimmten Problemen umgegangen werden kann. Vor allem das Gefühl, mit seinen Problemen nicht alleine zu sein, soll den betroffenen Personen Kraft für ihren Alltag geben.

Zur Selbsthilfegruppe dürfen sich alle pflegenden Angehörigen herzlich eingeladen fühlen, die aus Münster-Handorf kommen.

Interessierte Teilnehmer:innen melden sich bitte bei:

Saskia Hovestadt, Diakonie Quartiersmanagement Handorf:

Mobil: 0170 8544283

E-Mail: s.hovestadt@diakonie-muenster.de

In der Regel findet jeden Sonntag immer in der Zeit von 15.00-17.00 Uhr im Saal des Handorfer Hofes das gemütliche Wochenend-Café statt. Die Besucherinnen und Besucher des Cafés werden von einem engagierten ehrenamtlichen Team mit leckerem Kuchen und Kaffee verwöhnt. Besonders hervorzuheben sind die Café-Nachmittage mit musikalischer Begleitung (s. Aushang).

Unter der Leitung von Susanne Schellong findet jeden Mittwoch in der Zeit von 10.15- 11.30 Uhr der Senioren Chor in der Zionsgemeinde statt. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen und melden sich gerne bei Frau Hovestadt.

Was wäre Handorf ohne das kulturelle Leben? Hier herrscht eine besondere Atmosphäre. Kulturelle Veranstaltungen im Handorfer Hof und darüber hinaus sollen die Menschen im Quartier stärker miteinander vernetzen.

Im Rahmen der Handorfer Kulturwünsche Reihe ist das Netzwerk „Kultur für Handorf“ gegründet worden. Wer Interesse hat, sich daran zu beteiligen, kann sich bei Saskia Hovestadt melden.

Sie haben Fragen rund um Ihr Smartphone oder Tablet?

Gerne dürfen Sie in unsere wöchentlich stattfindende Austausch- und Sprechstunde kommen.

Tag: mittwochs
Zeit: 16.00 – 17.30 Uhr
Ort: Handorfer Hof

Auch die Digitalisierung hilft dabei, miteinander in Kontakt zu bleiben. Der Handorfer Hof bietet nicht nur persönliche Begegnung, sondern auch die Möglichkeit der digitalen Vernetzung. Hierzu werden Tablet-Kurse für Seniorinnen und Senioren angeboten.

Die fortlaufenden Tabletkurse richten sich an alle Senior/innen aus Handorf.

Der Kurs ist kostenlos und wird mit eigenen Geräten, die durch Fördergelder angeschafft wurden, durchgeführt.

Darüber hinaus gibt es ein mobiles digitales Team, welches die Digitalisierung in Form von Besuchsdiensten den älteren Menschen zu Hause ermöglicht, denen es nicht möglich ist, die Räumlichkeiten vor Ort aufzusuchen.

Interessierte sowie Ehrenamtlotsen dürfen sich gerne bei Saskia Hovestadt melden.

 

Im Rahmen der digitalen Austausch- und Sprechstunde können, dank einer großzügigen Spende der Bezirksverwaltung Handorf, auch Notebooks und Seniorenhandys kostenlos ausgeliehen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Saskia Hovestadt.

Mit dem Fotoprojekt werden Personen angesprochen, die in Handorf wohnen oder deren Tätigkeit das Leben in Handorf bereichert. Die Aktion soll die Bekanntheit von Personen erhöhen und die Verbundenheit mit dem Ort stärken.

An zentraler Stelle in Handorf, am Hugo-Pottebaum-Platz, wurde ein Schaukasten mit Informationen des Quartiersmanagements aufgestellt. Hiermit soll der Personenkreis angesprochen werden, der nicht im Netz unterwegs ist. Jeden Dienstag, pünktlich zur Marktzeit um 14:00 Uhr, wird ein neues Porträt veröffentlicht. Über das Bild erhoffen wir uns, eine höhere Aufmerksamkeit auch für Informationen des Quartiersmanagements zu erreichen.

 

Mit der Idee des Plauderbänkchens soll allen älteren Menschen im Stadtteil die Möglichkeit gegeben werden, im Gespräch zu bleiben. Dazu haben wir Plauderbänkchen geschaffen, zu denen an bestimmten Zeiten Menschen ihre Zeit schenken, zuhören, plaudern, einfach da sind. Alle älteren Menschen in Handorf sind herzlich eingeladen, diese Menschen, diesen Ort, dieses Angebot für sich zu nutzen – damit wir “miteinander und nicht allein” sind.
In Handorf gibt es mehrere Orte, an denen das Plauderbänkchen stattfindet.

Dies sind die aktuellen Zeiten und Orte für die Plauderbänkchen:

Friedhof: freitags 16.00 – 17.00 Uhr

Handorfer Hof: montags 16.00 – 17.00 Uhr

Gelmer: freitags 16.00 – 17.00 Uhr

Jeden Dienstag findet eine Seniorensprechstunde in der Zionsgemeinde statt. Ob zum Plaudern oder zur Beratung, Saskia Hovestadt hat ein offenes Ohr für Sie.

Dienstags zwischen 10:30 und 11:30 Uhr
Ort: Zionsgemeinde, Kirschgarten 28a, 48157 Münster

Regelmäßig werden Referentinnen und Referenten zu altersrelevanten Themenbereichen in das Quartier eingeladen (Vorsorgevollmacht, Betreuungsvollmacht, Sterbebegleitung…)

Bitte beachten Sie die Aushänge in den Schaukästen vor Ort oder wenden Sie sich an Saskia Hovestadt.

 

Rolly Rollfiets ist ein ganz besonderes Fahrzeug: eine Kombination aus Rollstuhl und Fahrrad, die es Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglicht, eine Ausfahrt ins Grüne zu unternehmen.

An der Vorderseite des Fahrrades ist ein Komfort-Sitz für den Rollstuhlfahrer, Fahrer:innen erleben Stabilität beim Radfahren und haben eine gute Sicht auf die Straße. Passagiere nehmen an der Vorderseite des Fahrrades im Sitz Platz. Der Sitz kann auf viele verschiedene Arten eingestellt werden. Somit können Kinder, als auch Erwachsene mit dem Fahrrad gefahren werden.

Der große Pluspunkt bei unserem Rollfiets besteht darin, dass der vordere Rollstuhlteil vom Fahrrad abgekoppelt und als Rollstuhl verwendet werden kann. Das Rollfiets wird durch E-Antrieb unterstützt. Durch diese Trittunterstützung ist Radfahren für jeden Menschen möglich, auch bei wenig Kondition. Auch längere Strecken, egal ob Berg- oder Talfahrten stellen kein Problem dar.

Rolly Rollfiets kann kostenfrei ausgeliehen und online über die Initiative Lasse Lastenrad gebucht werden.

Der offene Mittagstisch am Seniorenzentrum Handorfer Hof richtet sich an alle Seniorinnen und Senioren in Handorf. Sie haben nur ein geringes Einkommen und möchten dennoch am Mittagstisch teilnehmen? In Zusammenarbeit mit dem Verein Lichtblicke Seniorenhilfe e.V. finden wir eine Lösung der Finanzierung.

Im AK “Älter werden in Handorf” gilt es, in den Austausch mit unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren vor Ort zu kommen und Themen rund um das Älter werden in Handorf einen Raum zu geben. Der Arbeitskreis ist offen für alle Interessierten. Weitere Auskünfte (insbesondere zu den geplanten Terminen) erhalten Sie bei Saskia Hovestadt.

Quartiersmanagement in Reckenfeld

Das Quartiersmanagement hat für alle Menschen ein offenes Ohr. Bei Fragen, Anliegen, Vorschlägen oder einfach zum Quatschen steht immer montags von 12 bis 13 Uhr die Tür für jeden offen. Anliegen können auf Wunsch auch telefonisch, per E-Mail oder per Videokonferenz vorgetragen werden.

Das Quartiersmanagement in Greven-Reckenfeld bietet eine Sprechstunde rund um Fragen zu den Themen Smartphones, Tablets und PCs an. Dafür werden wöchentlich Zeiträume bereitgestellt, für die man sich telefonisch anmelden muss. Die Sprechstunde ist für jeden offen.

Greven-Reckenfeld: montags von 11:00 – 12:00 Uhr oder nach Absprache
Greven-Stadt: alle 2 Wochen von 14:00 – 15:00 Uhr im Heimatverein an der alten Münsterstraße 8

Nicht erst die Corona-Krise hat uns allen gezeigt, wie wichtig es werden kann, ein Tablet oder ein Smartphone bedienen zu können. Das Quartiersmanagement Greven-Reckenfeld bietet mit seinen Kooperationspartner:innen an, ein Tablet oder Smartphone für einen bestimmten Zeitraum ausleihen zu können. Hinzu kommt, dass freiwillige Lotsinnen und Lotsen mit regelmäßigen Treffen den Erwerb von digitalen Kompetenzen begleiten. So trifft man sich nach Absprache an einem gewählten Ort. Dieses 1-zu-1 Setting ermöglicht eine individuellere Begleitung, sodass bei Fragen oder Anliegen unkompliziert geholfen werden kann.

Bevor die Lotsinnen und Lotsen am Programm teilnehmen, werden sie ebenfalls professionell geschult und auf mögliche Hürden vorbereitet.

Die Zielgruppe sind vorrangig ältere Menschen und Menschen mit geringen digitalen Kompetenzen.

Bei Fragen zu dem Projekt kann man sich unter den folgenden Kontaktdaten beim Quartiersmanager André Keil melden:

Telefon: 0160/3889515
E-Mail: a.keil@diakonie-muenster.de

 

In regelmäßigen Abständen organisiert das Quartiersmanagement Greven-Reckenfeld mit seinen Kooperationspartnern Veranstaltungen zu verschiedenen Themen. Die Teilnahme ist daran grundsätzlich kostenlos – außer es wird anders beworben. Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung und einen negativen Corona-Test.

Der Veranstaltungsort ist in der Regel das Matthias-Claudius-Haus, Moorweg 18, 48268 Greven.

Folgende Informations- und Bildungsveranstaltungen sind derzeit für das Jahr 2022 geplant:

Fr 26.08 16:00 – 17:30 Uhr: „Fit durch Essen – Was die richtige Ernährung für unser Wohlbefinden tun kann”  (Referentin: Lisa-Marie Gebauer – M. Sc. Ernährung und Gesundheit)

Di 06.09.22 – 27.09.22 (jeden Dienstag immer von 10:00 – 11:30 Uhr):Einstieg in die Welt der Apps und des Internets“ (Referent:in Fördiko)

Di 06.09 10:00 – 11:30 Uhr:  Vortrag zur Einführung in das Internet

Di 13.09 10:00 – 11:30 UhrVortrag zur Einführung in die Welt der Apps

Di 20.09 10:00 – 11:30 Uhr:  Workshop/Techniksprechstunde in der Gruppe für individuelle Fragen

Di 27.09 10:00 – 11:30 Uhr:  Virtual-Reality-Erlebnisse

Mo 31.10 16:00 – 17:30 Uhr:Reisen mit dem Smartphone“  (Referentin: Ulrike Monser)

Die evangelische Gemeinde Reckenfeld, in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Greven-Reckenfeld, möchte mit „Querbeet“ vor allem die jüngeren Alten im Quartier erreichen. Hier werden neben sozialen Austausch, auch Konzerte, Vorträge, Spieleabende und Ausflüge durchgeführt.

Die Treffen finden jeden 3. Donnerstag im Monat, um 17:30 in den Räumen der evangelischen Gemeinde Reckenfeld, Moorweg 14-18 statt.

Fragen dazu entweder an das Gemeindebüro der Kirchengemeinde:
Tel: 02575/8181

Oder an Pastor:in Anke van de Pol

Tel: 02597/691318

 

Die evangelische Gemeinde Reckenfeld bietet, in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Greven-Reckenfeld, für alle Personen bis 99+ das Quasselcafé an. Bei Kaffee und Kuchen wird hier nach Herzenslust getratscht, gewitzelt und gegessen. Ziel ist es sozialen Austausch in gemütlicher Atmosphäre zu ermöglichen.

Die Treffen finden jeden 1. Donnerstag im Monat, um 17:30 Uhr in den Räumen der evangelischen Gemeinde Reckenfeld, Moorweg 14-18 statt.

Fragen dazu entweder an das Gemeindebüro der Kirchengemeinde:
Tel: 02575/8181

oder an Pastorin Anke van de Pol: Tel: 02597/691318

 

Sie mögen Spaziergänge? Aber nicht alleine? Kein Problem, wir haben die Lösung für Sie: Unter dem Motto “Latschen und Tratschen” bieten wir gemeinsame Spaziergänge an und vermitteln Latsch-Paten und Patinnen. Haben Sie Lust? Dann melden Sie sich!

Sie wollen Latsch-Patin oder Latsch-Pate werden? Nehmen Sie Kontakt auf.

Die Tradition von Ernst Reiling wird fortgeführt. Der Musikalische Kaffeetreff soll in regelmäßigen Abständen die Bürgerinnen und Bürger von Reckenfeld mit Musik, Kaffee und Kuchen begeistern. Wir bieten hier regionalen Künstlern die Möglichkeit ihre Leidenschaft auszuleben und vor Publikum aufzutreten.

Die Veranstaltung findet immer im deutschen Haus, Grevener Landstraße 13 in 48268 Greven statt.

Der nächste musikalische Kaffeetreff findet am Sonntag, 23. Oktober von 15:00 – 16:30 Uhr statt.

Der Termin wird vorher in der Zeitung angekündigt und in Greven-Reckenfeld ausgehangen. Tickets können im deutschen Haus, bei Alex am Markt und beim Quartiersmanagement am Matthias-Claudius-Haus gekauft werden.

Falls Sie dazu Fragen haben können Sie den Quartiersmanager André Keil telefonisch erreichen: 0160/3889515

Elektrogeräte einfach wegschmeißen ist kein gutes Gefühl, oder? Nachhaltiger ist eine Reparatur!

Das Repair Café in Reckenfeld bietet eine Reparatur Sprechstunde dafür an. Kommen Sie dafür einfach mit ihrem elektrischen Haushaltsgerät vorbei.

Jeden 1. Montag im Monat kann man dazu freiwillige im Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde am Moorweg 16. dazu antreffen.

Mehr Informationen dazu:
Im Internet: https://repaircafe-greven.de/
Per Mail: repcaf@mail.de

Hinweis: Eine Reparatur von Großgeräten ist nicht möglich, weitere Ausnahmen können Sie auf der Internetpräsenz des Repair Cafés nachlesen.

Die Meldungen über Betrugsmaschen gegenüber älteren Menschen häufen sich. Umso wichtiger, informiert zu bleiben.

Die Polizei Greven berichtet über neue Vorgehen per WhatsApp, bei dem sich Personen als z.B. Familienmitglieder ausgeben und um Geld bitten.

Lassen Sie sich über aktuelle Vorgehen informieren und beraten bei der Sprechstunde der Polizei in Reckenfeld am Kirchweg 6. Immer montags von 14:00 – 15:00 Uhr und donnerstags von 09:00 – 10:00 Uhr.

Natürlich können Sie die Sprechstunde auch für alle anderen polizeilichen Anliegen nutzen wie z.B. dem registrieren eines Fahrrads oder dem Aufnehmen einer Anzeige.

Kontakt: Thomas Maslanka 02575 9385043

Immer mehr ältere Menschen nutzen aktiv das Internet. Oft reicht der Besitz eines Tablets oder eines Smartphones schon aus und schon ist man Inhaber eines Google- oder Apple Kontos.

Die Frage, was nach dem Ableben der Person damit geschieht, ist berechtigt. Es können private Daten vorhanden sein, die die Erben gerne löschen oder auch konservieren wollen.

Wenn Sie Beratung zu diesem Thema brauchen können Sie gerne die Sprechstunde Smartphones, Tablets und PCs, sowie die offene Quartiers Sprechstunde nutzen. Ihre Fragen können Sie aber ebenfalls telefonisch, E-Mail oder per Zoom stellen.

Das Projekt "Miteinander - Digital"

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) fördert 20 nordrhein-westfälische Pflegeinrichtungen im Rahmen des Programms „Miteinander – Digital“. Das Martin-Luther-Haus ist eine der ausgewählten Einrichtungen und startete am 1.9.2022 in Gievenbeck den Aufbau von Kontaktgruppen zu digitalen Fragen. Außerdem wird für die Bewohnerinnen und Bewohner des Martin-Luther-Hauses die Nutzung neuer Medien erleichtert, indem Netzwerkpartner aus Schule und Ausbildung eingebunden werden. Die Förderlaufzeit beträgt 18 Monate.

Digitales Quartiersmanagement in Gievenbeck

Miteinander - Digital

Ein geselliger Austausch rund um die wichtigen Themen in Gievenbeck und Rat und Tat zu Fragen, die sich bei der Nutzung neuer digitaler Medien ergeben.

Jeden 3. Sonntag ( 18.9./16.10./27.11./18.12./15.1./19.2.)

Von 15 – 17 Uhr

im La Vie (Dieckmannstraße 127)

Eine agile Gruppe von Seniorinnen und Senioren 70+ verabreden regelmäßig Touren mit dem E-Bike. Genutzt werden auch digital unterstützte Karten für Radtouren. Sind sie nicht ganz so mobil, wenden Sie sich an Yvonne Plöger, um die Runde vielleicht mit einer elektrisch unterstützten Rikscha zu begleiten.    

Bewohnerinnen und Bewohner im Martin-Luther-Haus freuen sich über Engagierte, die mit ihnen kleine Reisen ins Netz veranstalten. 365 Grad-Museumsrundgänge am Caretable machen große Freude. Yvonne Plöger ist Ihre Ansprechpartnerin, wenn Sie sich vorstellen können, hier ehrenamtlich zu unterstützen.

Im AK “Älter werden in Gievenbeck” gilt es, in den Austausch mit unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren vor Ort zu kommen und Themen rund um das Älter werden in Gievenbeck einen Raum zu geben. Der Arbeitskreis ist offen für alle Interessierten. Weitere Auskünfte (insbesondere zu den geplanten Terminen) erhalten Sie bei Yvonne Plöger.

Vereine, Kitas, Seniorenbüros - lassen Sie uns sprechen!

Niemand gewinnt alleine. Umso schöner ist es doch, wenn wir für ältere Menschen in den Quartieren in Handorf und Greven-Reckenfeld gemeinsame Angebote schaffen. Ob Repair Café, Workshops für den Umgang mit Smartphone und Tablet oder Veranstaltungen: lassen Sie uns darüber sprechen.

Wir machen die Quartiere gemeinsam noch stärker!

Besten Dank!

Das Projekt “Miteinander und nicht allein” wird gefördert durch das MAGS NRW

Projektlogo Miteinander und nicht allein in Handorf       Projektlogo Miteinander und nicht allein in Reckenfeld

Logo: MAGS NRW

Ein Angebot der

Diakonie Münster - Stationäre Seniorendienste GmbH
Fliednerstraße 15
48149 Münster
Tel: 0251 858-0